Bewerbung unterschreiben oder nicht?

163
Bewerbung unterschreiben oder nicht?

Du verfasst gerade eine Bewerbung und bist dir nicht sicher, ob – und falls ja – wo du deine Bewerbung unterschreiben sollst? Die Antwort auf diese Frage sowie weitere Infos und Tipps zur Unterschrift deiner Bewerbung findest du in diesem Beitrag.

Soll ich meine Bewerbung unterschreiben?

Kurz und knapp: Ja, wahrscheinlich ist es besser, wenn du deine Bewerbung unterschreibst. Folgende Gründe sprechen dafür:

  • Eine Unterschrift der Bewerbung wird weitgehend als üblich empfunden.
  • Oft wird die Entscheidung für die Unterschrift der Bewerbung auch damit begründet, dass diese bestätigen soll, dass die in der Bewerbung enthaltenen Ausführungen und Angaben korrekt sind.
  • Wenn du deine Bewerbung unterschreibst, fügst du dieser eine persönliche Komponente hinzu.
  • Eine schöne und individuelle Unterschrift kann den optischen Eindruck aufwerten.

Legt man diese Vorüberlegungen zu Grunde, dann machst du sehr wahrscheinlich weniger falsch, wenn du deine Bewerbung unterschreibst. So umgehst du auch das Risiko eines ungünstigen ersten Eindrucks, falls Empfänger*innen deiner Bewerbungsunterlagen doch größeren Wert auf eine unterschriebene Bewerbung legen sollten.

Wo soll ich meine Bewerbung unterschreiben?

Grundsätzlich bieten sich zwei Bewerbungsdokumente für die Unterschrift an: Das Bewerbungsanschreiben und der Lebenslauf. Wenn deine Bewerbung ein Anschreiben enthält, dann bietet es sich an, wenn du auf diesem unterzeichnest. Enthält deine Bewerbung kein Anschreiben, beispielsweise weil im Bewerbungsportal nur ein Lebenslauf hochgeladen werden kann oder eine vereinfachte Variante der Bewerbung möglich ist, dann kannst du stattdessen deinen Lebenslauf mit Datum und Unterschrift versehen.

Grundsätzlich könntest du auch sowohl das Bewerbungsanschreiben als auch den Lebenslauf unterschreiben. Auch das wäre vermutlich nicht falsch. Allerdings wird – wenn beide Dokumente vorhanden sind – eher vorgeschlagen, dass nur das Bewerbungsanschreiben eine Unterschrift erhält.

Wie kann ich meine Bewerbung unterschreiben?

Wie du deine Bewerbung unterschreiben kannst, hängt zunächst einmal davon ab, auf welchem Weg du dich bewirbst:

  • Klassische Papier-Bewerbung mit Bewerbungsmappe
  • Bewerbung per E-Mail
  • Bewerbung über ein Online-Bewerbungsportal auf der Unternehmenswebseite oder einer Jobbörse
  • Bewerbung via Social Media

Auf einer klassischen Papier-Bewerbung kannst du den gewünschten Teil deiner Bewerbung einfach mit einem geeigneten Schreibwerkzeug unterzeichnen. Hierfür bietet sich entweder ein etwas feinerer Kugelschreiber mit blauer Mine an oder der klassische Füller mit blauer Tinte. Die klassische Papier-Bewerbung ist heut zu Tage allerdings nur noch in seltenen Fällen gebräuchlich. Wenn möglich, solltest du dich immer auf digitalem Wege bewerben.

Bei der Bewerbung per E-Mail liegt deine Bewerbung normalerweise als PDF vor. Dieses kannst du entweder direkt mit einem geeigneten PDF-Reader in diesem unterschreiben. Alternativ kannst du die Bewerbung auch direkt in deinem Textverarbeitungsprogramm (beispielsweise Microsoft Word) unterschreiben. Solltest du keine Möglichkeit haben, deine Bewerbung digital zu unterschreiben – beispielsweise, weil dir kein geeigneter Touchscreen oder ein entsprechender Pen zur Verfügung steht -, dann kannst du auch einfach mit einem blauen Kugelschreiber oder blauer Tinte auf einem weißen Blatt Papier unterschreiben und diese Unterschrift im Anschluss einscannen. Anschließend kannst du die Unterschrift in deinem Textverarbeitungsprogramm als Bild einfügen.

Im Falle eines Online-Bewerbungsportals hängt es von dessen jeweiligen Möglichkeiten ab, wie du deine Bewerbung unterschreiben kannst. Wenn du hier – wie bei der Bewerbung per E-Mail – eine oder mehrere PDF-Dateien hochladen kannst, dann kannst du diese, wie zuvor beschrieben, digital unterzeichnen. Wenn du dich beispielsweise mit deinem LinkedIn-Profil oder deinem auf einer Job-Plattform angelegten Karriere-Profil bewerben kannst, dann fällt die Unterschrift in aller Regel weg – und das ist dann so auch absolut in Ordnung.

Bewirbst du dich über einen Social Media-Kanal, dann sind ebenfalls wieder zwei verschiedene Möglichkeiten denkbar: Bewirbst du dich beispielsweise bei LinkedIn direkt mit deinem Profil, dann ist keine Bewerbungsunterschrift nötig. Verschickst du deine Bewerbung hier wieder im PDF-Format, dann kannst du deine Bewerbung wieder auf dem gleichen Weg wie bei der Bewerbung per E-Mail unterschreiben.

Was soll ich tun, wenn ich vergessen habe, meine Bewerbung zu unterschreiben?

Wenn du deine Bewerbung nicht unterschrieben hast, ist das in aller Regel auch kein Problem. Am wichtigsten ist schließlich der Inhalt deiner Bewerbung: Kannst du damit überzeugen und passt du mit deinen Qualifikationen und beruflichen Erfahrungen auf die entsprechende Stelle, dann wird eine vergessene Unterschrift einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch normalerweise nicht im Wege stehen. Wie oben angeführt, wird die Unterschrift der Bewerbung zwar als üblich empfunden, jedoch bringt sie an sich keinen außergewöhnlichen oder elementaren Nutzen für die Adressat*innen einer Bewerbung mit sich.